• Folie6
  • Folie1
  • Folie4
  • Folie2
  • Folie5
  • Folie3
  • neu1
  • neu2
  • IMG 17

Informationen zu anstehenden Prüfungen und zum Unterrichtsbeginn (18.04.2020)

1. Dienstbesprechungen
(Harry Wunschel) Zur Umsetzung der schrittweisen „Öffnung“ der BBS sollen in der Woche vom 20.4.2020 bis 24.04.2020 Dienstbesprechungen stattfinden (und in der Woche darauf weitere). Die Schulen werden die Einladungen sehr zeitnah versenden müssen, da noch nicht alle notwendigen Informationen zur Umsetzung der Unterrichtsorganisation an die Schulen gegangen sind. Erst zu Beginn der nächsten Woche werden weitere wichtige Informationen aus dem Bildungs-ministerium und der ADD erwartet. Erst zu diesem Zeitpunkt werden darüber hinaus Einzelheiten zum Hygieneplan (abgestimmt mit den Schulträgern) den Schulen bekannt gegeben.

2. Prüfungsklassen in den BBS
Ab 27.04.2020 sollen die Prüfungsklassen auf die Prüfungen, d. h. auf schriftliche und mündliche Pflichtprüfungen, vorbereitet werden. Dies betrifft die Klassen BGyT 13, BOS II, BOS I, DBOS, HBFS12, Oberstufe der Fachschulen, letztes Ausbildungsjahr der Berufsschulen, FOS 12 und 3-jährige BF.

Da die BGyT 13 ihren letzten Unterrichtstag offiziell am 24.04.2020 hat, sind für die Woche danach nur Vorbereitungen auf die Prüfungen gemeint. Wenn Prüfungsklassen ab 11.05.2020 in die Prüfungen einsteigen, kann aufgrund von maximal 15 Schülerinnen und Schüler pro Klasse ein rollierender Unterricht mit zwei Klassenteilen vom 27.04.2020 bis 30.04.2020 und 04.05.2020 bis 08.05.2020 notwendig sein. Der zu erteilende Unterricht soll prioritär der Vorbereitung auf die Prüfungen dienen.

3. Zweite Stufe des Unterrichtsbeginns:
Aufgrund der zahlreichen Prüfungsklassen und damit zahlreicher Schülerinnen und Schüler in den BBS sollen am 04.05.2020 nur die Klassen BGyT 12, BVJ und BF 1 dazukommen. Sicherlich kann man bemängeln, dass beispielsweise die HBFS Unterstufe oder das 2. Ausbildungsjahr in der Berufsschule dringend Präsenzunterricht benötigen, jedoch muss hier eine Abwägung getroffen werden. Eine dritte Öffnungsrunde ist nach dem bisherigen Stand für Mitte Mai geplant. Die weiteren Klassen und auch in rollierenden Systemen jede 2. Woche müssen weiterhin mit pädagogischen Angeboten für das Lernen zuhause versorgt werden.

Zwar gilt, dass der Unterricht nach Stundenplan stattfinden soll. ABER: „Dabei ist uns bewusst, dass aufgrund räumlicher, personeller und gebäudlicher Gegebenheiten auch individuelle Lösungen getroffen werden müssen." (ADD-Brief, 16.04.2020, S. 3). Die Schulen sollen deshalb flexibel im Rahmen der schulorganisatorischen Möglichkeiten Entscheidungen zur Gestaltung des Präsenzunterrichtes treffen.

4. Lehrkräfte-Risikogruppen
Die bisherige rheinland-pfälzische Auslegung der Risikogruppen bleibt bestehen (auch wenn manches daran kritikwürdig ist). Risikogruppen und Schwangere dürfen bis zu den Sommerferien weiterhin ausschließlich aus dem Home-Office „unterrichten“. Prüfungen und schriftliche Arbeiten sollen von anderen Fachkolleg(inn)en durchgeführt werden.

Im Unterschied zu bisher wird für die Einordnung als Risikogruppe ein „coronabedingtes“ Attest eines Arztes verlangt. Dabei muss jedoch keine Lehrkraft die Krankheiten offenlegen. Weiterhin ist eine Einordnung zur Risikogruppe möglich, wenn z. B. ein Kind in der Familie Asthma hat. Freiwillig kann jede dieser Lehrkräfte in der Schule unterrichten und prüfen.

Für ältere Lehrkräfte ab dem 63. Lebensjahr wird auch jetzt noch die Nutzung der Antragsaltersgrenze zur Pensionierung zum Ende des Schuljahres nach formlosen Antrag über die Schulleitung an die Abteilung 31 der ADD ermöglicht. Bitte bedenken Sie aber, dass damit einige Abschläge bei der Pension verbunden sind. Die Diskussion in der Schulverwaltung, wie mit den Risikogruppen im nächsten Schuljahr umgegangen wird, steht erst noch am Anfang.

5. Hygiene, Arbeitsschutz
Mund-Nasen-Schutz wird in den Schulen leider nur für Notfälle bereitgehalten. Faktisch bedeutet dies, dass die Lehrkraft selbst für diese Sicherheit sorgen muss. Prüfungen sollen in getrennten Bereichen der Schulen abgehalten werden. Die Schulen sollen das Abstandsgebot von 1,5 m in den Pausen, in den Gängen und bei Schulbeginn beachten, Lehrkräfte darüber wachen. Über Sanktionsmöglichkeiten ist nichts bekannt.

Der vlbs sieht dieses Vorgehen sehr kritisch, insbesondere bei steigender Schülerzahl in den BBS in den nächsten Wochen.

Obwohl der ADD-Brief „Informationen zur Organisation der Abiturprüfungen und zum Infektionsschutz“ Abiturprüfungen und Infektionsschutz anführt, gehen die weiteren Ausführungen weit darüber hinaus. Auf unserer Homepage ist das Schreiben des Leiters der Abteilung 3 - Schulen bei der ADD Trier, Raimund Leibold, zu finden.

Weiterhin ist das Schreiben von Raimund Leibold zu „Informationen zur stufenweisen Schulöffnung“ auf unserer Homepage zu finden.

An dieser Stelle möchte der vlbs ein besonderes DANKESCHÖN an all diejenigen Kolleginnen und Kollegen sagen, die fleißig Rückmeldungen aus ihren Schulen gegeben haben, denn Sie leisten für unseren Verband in diesen schwierigen Zeiten unendlich viel wichtige Arbeit!!!

Archiv2

BvLB

DBB

NEWSLETTER